Sonntag, 21. Dezember 2014


350. I Could Only See Clouds / Electric Würms
Electric Würms
349. MTLOV (Minor Keys) / A Sunny Day In Glasgow
348. And then / J Mascis
347. Grand Canyon / Timber Timbre
346. 65 Hunnid / Vince Staples
345. Abwärts / Karies
344. Honey Kid / No Jaws
Light Years Away / Oliver
342. Black Metal  / The Soft Pink Truth
Flowers / Foxygen

340. Wanna Be a Stranger / Justin Townes Earle
Damien Jurado
339. Pointless Experience / Viet Cong
338. Young Chasers / Circa Waves
337. Penultimo / Blonde Redhead
336. Buffalo Nickel / Allah-Las
335. Back Home / Fritz Kalkbrenner
334. Eez-eh / Kasabian
333. Tough Luck / Eagulls
332. Crave You / Flight Facilities feat. Giselle
Silver Timothy / Damien Jurado

330. Easy Money / Johnny Marr
Mac DeMarco
329. Long Time, Wrong Time / Sharon Jones & the Dap-Kings
328. I'm Gone / Graveyard Train
327. Almost Like The Blues / Leonard Cohen
326. Turn Away / Beck
325. Six Ways to Sunday / Purling Hiss
324. Big Eyes / Kyla La Grange
323. Frag Bloß Nicht Den Wind / Funny Van Dannen
322. Brother / Mac DeMarco
Talking Backwards / Real Estate

320. Never Catch Me / Flying Lotus feat. Kendrick Lamar
Sylvan Esso
319. You Did Wrong / Reigning Sound
318. Goshen '97 / Strand of Oaks
317. Tied up in Notzz / Sleaford Mods
316. Sober / Childish Gambino
315. Mr. Tembo / Damon Albarn
314. Coffee / Sylvan Esso
313. Nude Beach A Go-Go / Ariel Pink
312. Rabbit Hole / Jamie T
311. Miracles (Back in Time)
/ The Dø

310. Refugee / Homeboy Sandman
309. Au Revoir / Ja, Panik
308. If I Had A Mountain / OK Go
307. Breathe / To Kill a King
306. Alleyway / Life in Film
305. Two Bodies / Flight Facilities feat. Emma Louise
304. Biggest Joke of All / Fatima
303. Oh wie glücklich und wunderschön ... / Nino aus Wien
302. Blank Project / Neneh Cherry
301. Glass / MØ

300. Menschen machen Fehler / Der Mann
Der Mann
299. This Is What It Feels Like / Banks
298. Bad Thing / Kiesza feat. Joey Bada$
297. Sick Shit / together PANGEA
296. Aber der Sound ist gut / Clemens Band Denk
295. Archie, Marry Me / Alvvays
294. The View From Stow Hill / Manic Street Preachers
293. Jackson / Cymbals Eat Guitars
292. Down on my Luck / Vic Mensa
291. Chandelier
/ Sia

290. Inside Out / clipping.
King Tuff
289. Nara / Alt-J
288. Take Me To Church / Hozier
287. The Most Immaculate Haircut / Metronomy
286. Where We Come From / Popcaan
285. Rudschduam / Holden, Resetarits, Soyka, Wirth
284. Down / The Kooks
283. Staircase of Diamonds / King Tuff
282. This Is What You Get When You ...  GusGus
281. Ihr Mann / Herbe Sahne

280. 100 (Feat. Watch The Duck) / Iggy Azalea
Erlend Øye
279. Hurts So Bad / Lydia Loveless
278. 0 to 100 - The Catch Up / Drake
277. Hot And Cold / Ex Hex
276. You Never Came Back / TacocaT
275. Garota / Erlend Øye
274. Carol Wait / My Drunken Haze
273. The Matador / Amelia Curran
272. Melt tonight / Oracles
271. Yukon / PUP

270. I'm Not Part Of Me / Cloud Nothings
Lykke Li
269. Queen / Perfume Genius
268. Budapest (Sunset Hills Remix) / George Ezra
267. I'll Be Killing You T. Christmas / L. Wainwright III
266. Love Is To Die / Warpaint
265. Jesus Shot Me In The Head / Hiss Golden Messenger
264. Cigarettes & Loneliness / Chet Faker
263. Woman (In Mirror) / La Dispute
262. Where No Eagles Fly / Julian Casablancas + The Voidz
261. No Rest For The Wicked / Lykke Li 

260. Souldiva / Funny van Dannen 
together PANGEA
259. You K<NO>W / The Magic Numbers
258. Habit / Ought
257. New York Morning / Elbow
256. Chain Of Command? / Von Spar
255. Pisse / Schnipo Schranke
254. Why / together PANGEA
253. The Weight Below / Ages and Ages
252. Transgender Dysphoria Blues / Against Me!
251. Two Weeks / FKA Twigs

250. Anita No! / The Dø
249. Wanderlust / Wild Beasts
248. I'm Aquarius / Metronomy   
247. Seasons (Waiting on You) / Future Islands
246. Passing out Piecs / Mac Demarco 
245. Hide from the Sun / Goat
244. Bring me Simple Men / Timber Timbre 
243. Miami Waters / The/Das
242. Wrap me Up / Bruch
241. To be Young / I Heart Sharks

240. Shepherd / Woods
Dan Sartain
239. Evil / Chad VanGaalen
238. Beat Around The Bush / Nothing
237. Hpv Cowboy / Dan Sartain
236. Storm / Wolf Alice
235. Higher / Lia Ices 
234. 2 Is 8 / Lone
233. Call Him Daylight / Hiss Golden Messenger
232. Haxel Princess / Cherry Glazerr
231. Without U / Spooky Black

230. Those Dancing Days / Fuck Art, Let's Dance!
Neil Young
229. Little Monster / Royal Blood
228. Notorisch / Chris Imler
227. Telemiscommunications / Imogen Heap feat. Deadmau5
226. The Tower / Wye Oak
225. When I watch you sleeping / Neil Young
224. River / together PANGEA
223. Losin' my Mind / Kiesza feat. Mick Jenkins
222. ShShSh / M185
221. Turn Blue / The Black Keys

220. Had Ten Dollaz/ Cherry Glazerr
The Fever
219. Milking the Stars / Monster Magnet
218. Every Night / Lo-Fang
217. Katie Queen Of Tennessee / The Apache Relay  
216. Violent Shiver / Benjamin Booker  
215. Lighthouse / Solander
214. Cheap Tattoo / The Fever
213. You Gotta Get Mad to Get Things Done / Dan Sartain 
212. Prince Johnny / St. Vincent
211. Ain't So Simple / Protomartyr

210. Emajer / Tinariwen
209. Casper / Russian Red
208. Screen Shot / Swans
207. Cosmic Vibrations / Foxygen
206. White is Red / Death from Above 1979
205. Keys / Hurray for Earth
204. Speak / Spring Offensive
203. Dirty Lie / The Secret Sisters
202. Alexandra / Hamilton Leithauser
201. Drogen / NÖRD

200. New Beat / Mariachi El Bronx
My Brightest Diamond
199. Feel the Effect / Tokyo Police Club
198. You Cover Me / Dillon
197. City / Leoniden
196. Alles Muss Raus / Niels Frevert
195. Pressure / My Brightest Diamond 
194. Digsaw / The Wytches
193. Instrumental / Nino aus Wien
192. Repeat Pleasure / How to Dress Well
191. Bomb Disneyland / White Fat Family

190. Speak to the Wild / Thurston Moore
Chad VanGaalen
189. Ring the Bell / White Hinterland
188. Rybka / Liz Green
187. Weighted Sin / Chad VanGaalen
186. Time Forgot / Conor Oberst
185. Zombie / Jamie T
184. Manchild / Tune-Yards
183. Garagearray Lookout / Dylan Shearer
182. Scum Rise! / Protomatyr
181. American Horror / Speedy Ortiz

180. Coming Up for Air / Philip Selway
Death from Above 1979
179. Keep Me In Your Shake / Tricky feat. Nneka
178. Gemini / Death From Above 1979
177. Tiger Striped Sky / Roo Panes
176. Forevermore / Syd Arthur 
175. Buzzkill(er) / The Dead Weather
174. Wormtongue / Crushed Out
173. Happy / Pharell Williams (Woodkid Sad-Remix)
172. Girl Harbor / Manchester Orchestra
171. Dripping / Blonde Redhead

170. Want My Heart Back / Nikki Lane
Sierra Swan
169. We've seen Birds / Smoke Fairies
168. Birdfeeder / Big Awesome
167. All I ever need / Caribou
166. You're Mine Again / Nick Grey & T. Random Orchestra
165. Mother Nature / Sierra Swan
164. Flores Negras / Daphné
163. 4 Bit 9d Api+E+6 / Aphex Twin
162. Robes / F. Gibbs And Madlib feat. E. Sweatshirt
161. Bengali Cinema / Garden City Movement

160. Istanbul / Morrissey
159. Sleepwalk / The Horrors
158. Das Weiße Schloss / Zehn Meter Feldweg
157. Out in the Rain / Gemma Ray
156. The Body Electric / Hurray for the Riff Raff
155. Dry Iced / Mark Lanegan Band
154. Protest / Belgrade
153. I Know It's Wrong / Hurray for the Riff Raff
152. Turtles All the Way Down / Sturgill Simpson
151. Honey Sun / Elbow

150. Temple Grandin / Andrew Jackson Jihad
Oum Shatt
149. Hot Hot Cold Cold / Oum Shatt
148. Hengelo / Spring Offensive 
147. American interior / Gruff Rhys
146. Twin Steps / Woods
145. Broken Bones & Pocket Change / St. Paul & The B. B.
144. Donkey / Famy
143. Shut Up / The Coathangers
142. When She Comes / EMA
141. I only fucked you as a Joke / Childbirth

140. Rough Detective / The Dead Weather
The Dead Weather
139. Surreal Teenagers / Stephen Malkmus & the Jicks
138. Run / Hozier
137. Outta My Head / Vacant Fever
136. Breakdown / Peaking Lights 
135. Lights on / FKA Twigs
134. Under the Pressure / The War on Drug
133. Tweet Tweet Tweet / Sleaford Mods
132. Ain't t. S.thing t. Money can't buy / N. Waterhouse 
131. Take me home Vienna / Bruch

130. Down From Above / Tweedy
Felice Brothers
129. No Trouble / The Felice Brothers
128. Tobacco Lied / Der Nino aus Wien
127. On Leaving / Hookworms
126. Broke my Backbone / Slut
125. Treat her Better / Mac Demarco
124. Dummy Head / Mø
123. December / Wooden Arms
122. Basic Instinct / The Acid
121. Happy Idiot / TV on the Radio

120. Talk is Cheap / Chet Faker
The Notwist
119. Slow Motion / PHOX
118. Lion / The Felice Brothers
117. Afterparty / The Hidden Cameras
116. Disconnecting / We were promised Jetpacks
115. Kong / The Notwist
114. American Dream Plan B / Tom Petty & The Heartbr.
113. Trustful Hands / The Dø
112. Eine Minute schweben / Die Nerven  
111. Fuzzbomb / Little Barrie

110. Tightrope / Chvrches
109. H.S.K.T. / Sylvan Esso
108. All Dragged Up / Honeyblood
107. Randolph Stevens / Nicholas Allbrook
106. Leaping Place For Souls / Vacant Fever
105. The Moon Song / Ezra Koenig & Karen O
104. Mach mich vom Acker / Die Sterne
103. Patriarchy Over & Out / Planningtorock
102. Digital Witness / St. Vincent
101. Nadel im Heuhaufen / Niels Frevert

100. Surfer Billy/ Crushed Out
99.  Eye of the Pear / Quilt
98.  Karma Consequential / Seahaven
97.  Anchor / Brett Newski 
96.  Heavy Seas Of Love / Damon Albarn 
95.  All Points / James Vincent McMorrow
94.  Kingfisher / PHOX
93.  Easy / Son Lux feat. Lorde
92.  Tremors / Sohn  
91.  Grand Union / Arthur Beatrice

90. Algiers / The Afghan Whigs
89. Lila / Chad VanGaalen
88. Can't do without you / Caribou
87. Blue Eyed Hexe / The Pixies
86. Lazaretto / Jack White
85. Super Rat /  Honeyblood
84. For Those Who Stay / PS I Love You
83. Full Grown Boy / Tom Petty & The Heartbreakers  
82. Babylon / SZA
81. Mistakes Of My Mouth / Eels

80. Anjela / TV Girl
Ned Doheny
79. When Walter Went Crazy / Drive-By Truckers
78. Someone New / Banks 
77. Figure It Out / Royal Blood
76. Get It Up For Love / Ned Doheny
75. Double Life / Conor Oberst 
74. Crazy / Neil Young
73. Nothing will Change / Sharon van Etten
72. Going out / Hospitality
71. Hit & Run / Fenster 

70. Peter / Jamie T
Karen O
69. Feel / Bombay Bicycle Club 
68. Won't be Harmed / You Can't Win Charlie Brown
67. Black Ballerina / Ariel Pink
66. Feather Man / Woods
65. Bring me your Love / St. Vincent
64. All I Got / RAC  
63. How can you really / Foxygen
62. Oak Tree / Mirel Wagner
61. Rapt / Karen O

60. De Vida Voz / Allah-Las
Eugene McGuiness
59. Ben's my Friend / Sun Kil Moon
58. Godiva / Eugene McGuinness
57. Seafood / Beaty Heart
56. The Truth / Kate Tempest
55. West Coast / Lana Del Rey
54. Keep Your Lips Sealed / The Dø
53. Unfucktheworld / Angel Olsen
52. Libertatia / Ja, Panik 
51. Immunity / Linda Perhacs 

50. Planetary Motion / Stephen Malkmus & the Jicks  
49. Hunger Of The Pine / Alt-J   
48. Every Little Step / Bart Davenport
47. Shroud / Catacombe
46. Lieblingsfarben und Tiere / Element of Crime
45. Matamoros / The Afghan Whigs
44. The Corgi / Sleaford Mods
43. Daughter of a Cop / TV Girl
42. Marshall Law / Kate Tempest
41. Love Me Like I'm Not Made Of Stone / Lykke Li

40. Fall for You / You Can't Win Charlie Brown
D. D. Dumbo
39. The Connection Man / Ty Segall 
38. Shelter Song / Temples
37. Nevermind / Foster the People 
36. Dirt / Brett Newski
35. Full Moon / Woods
34. Walrus / D. D. Dumbo
33. What Love look like / Mirel Wagner
32. Country Down / Beck
31. Left Hand Free / Alt-J 

30. Remurdered / Mogwai
Sleafrod Mods
29. Suffering / The War on Drugs
28. Sugar Street / Conor Oberst
27. Wicked Waters / Benjamin Booker
26. This is a Game / Nick Waterhouse   
25. Post Shakey Time Sadness / Ja, Panik
24. Be My World / You Can't Win Charlie Brown
23. Davids Schlafplatz / Der Nino aus Wien   

22. Every Time The Sun Comes Up / Sharon Van Etten
21. Fast Friends / Conor Oberst

Bart Davenport
20. Shake Me Down / Broken with Rebels
19. Every Morning / J. Mascis
18. Half the City / St. Paul & The Broken Bones
17. It Ain't All Flowers / Sturgill Simpson
16. Liveable Shit / Sleaford Mods
15. Limits Lie / Jamie T
14. Fuck Fame / Bart Davenport
13. Lariat / Stephen Malkmus & the Jicks
12. Everyday Robots / Damon Albarn
11. Ducking & Dodging / Parquet Courts


Power to the Woman of the Morning shift / Oum Shatt 


Hi-Five / Angel Olsen

Angel Olsen - "Hi-Five" (Official Video) von scdistribution


Better Plane / J. Mascis


Night at Lake Unknown / Conor Oberst


Bäume / Der Nino aus Wien  


Wire Frame Mattress / The Wytches 


Curtains!? / Timber Timbre  


To Sing True of Love / Crushed Out 


Lonely Press Play / Damon Albarn   

Damon Albarn - Lonely Press Play on MUZU.TV.


With Light And With Love / Woods  


Mittwoch, 17. Dezember 2014

TOP 150 RECORDS OF THE YEAR 2014 *** Platten des Jahres 2014 *** BEST OF 2014

150   WARPAINT / Warpaint
149   LANA DEL REY / Ultraviolence
148   FIRST AID KIT / Stay Gold
147   TRICKY / Adrian Thaws
146   GANGSTAGRASS / Broken Heart & Stolen Money
145   EINAR STRAY ORCHESTRA / Polittricks
144   DEATH FROM ABOVE 1979 / The Physical World
143   TEAM AMATEUR / Feuer & Freizeit
142   FAUVE / Vieux Frères-Partie 1
141   YOUNG THE GIANT / Mind Over Matter

/ Working Out
139   BOMBAY BICYCE CLUB / So Long, See You Tomorrow
138   BLACK LIPS / Underneath the Rainbow
137   DAN SARTAIN / Dudesblood
136   SPEEDY ORTIZ / Real Hair (EP)
135   EMA / The Future's Void
134   THE FEVER / Cheap Tattoo (EP)
133   YAWN ZEN / Mndsgn
132   STRAND OF OAKS / Heal
131   WILD BEASTS / Present Tense

MY DRUNKEN HAZE / My Drunken Haze
129   STURGILL SIMPSON / Metamodern Sounds In ...
128   ROYAL BLOOD / Royal Blood
126   REAL ESTATE / Atlas
125   PROTOMARTYR / Under Color of Official Right
124   LOUDON WAINWRIGHT III / Haven't Got The Blues ...
123   PLANNINGTOROCK / All Love's Legal
122   QUILT / Held in Splendor
121   PEAKING LIGHTS / Cosmic Logic

/ Luminous
119   THE NOTWIST / Close to the Glass
118   NIKKI LANE / All or Nothin'
117   HORSE THIEF / Fear in Bliss
116   TINARIWEN / Emmaar
115   JENN GRANT / Compostela
114   FUCK ART, LET'S DANCE / Atlas
113   LYKKE LI / I never learn
122   LINDA PERHACS / The Soul of All Natural Things
111   COATHANGERS / Suck my Shirt

/ Trouble
109   MOGWAI / Rave Tapes
108   LEONIDEN / India (EP)
107   HALF MAN HALF BISCUIT / Urge for Offal
106   KING TUFF / Black Moon Spell
105   JAMES VINCENT McMORROW / Post Tropical
104   GEMMA RAY / Milk for your Motors
103   THE PINK CAVES / Fenster
102   BRUCH / My name should be Trouble
101   THE CORAL / The Curse of Love

100   TWEEDY / Sukierae

99    HUNDRED WATERS / The Moon rang like a Bell
98    ELBOW / The Take Off And Landing Of Everything
97    THOM YORKE / Tomorrow's Modern Boxes
95    CARIBOU / Our Love
94    LYKKE LI / I never learn
93    FLAMING LIPS & FWENDS / With a Little Help From ...
92    SOHN / Tremors
91    NIKKI LANE / All or Nothin'

90    LITTLE BARRIE / Shadow
89    ANDREW JACKSON JIHAD / Christmas Islands
88    MY BRIGHTEST DIAMOND  / This is my Hand
86    HONEYBLOOD / Honeyblood
85    APHEX TWIN / Syro
84    FUNNY VAN DANNEN / Geile Welt
83    LEONARD COHEN / Popular Problems
82    SLUT / Alienation
81    EGG HELL / Once Part of a whole Ship

80    MORRISSEY / World Peace Is None of Your Business
79    THE SECRET SISTERS / Put your Needle down
78    HOMEBOY SANDMAN / Hallways
77    MIREL WAGNER / When The Cellar Children See The ...
76    NEIL YOUNG / Storytone
75    JJ / V
74    SYLVAN ESSO / Sylvan Esso
73    TO KILL A KING / Exit, pursued by a Bear (EP)
72    SIERRA SWAN / Good Soldier
71    LO-FANG / Blue Film

70    BROKEN WITH REBELS / Howlin' (EP)
69    DIE NOW / Destroy the Earth (EP)
68    PS I LOVE YOU / For those who stay
67    DEAN WAREHAM / Dean Wareham
66    PHILIP SELWAY / Weatherhouse
65    BILL CALLAHAN / Have fun With God
64    AGES AND AGES / Divisionary
63    RAC / Strangers
61    THE FELICE BROTHERS / Favorite Waitress

60    ALLAH-LAS / Worship the Sun
59    NIELS FREVERT / Paradies der gefälschten Dinge
58    BLONDE REDHEAD / Barragán
56    BANKS / Goddess
55    CHAD VAN GAALEN / Shrink Dust
54    LIA ICES / Ices
53    BONNIE 'PRINCE' BILLY / Singer's Grave a Sea of T.
52    DIE NERVEN / Fun
51    DYLAN SHEARER / Garagearray



Family Crimes

Psychedelischer FolkPop aus dem sonnigen Kalifornien, die eigentlich gar nicht sonnig, sondern vor allem sehnsuchtsvoll klingen. Lieder über die Liebe, Freunde und Familienband. Klingt langweilig, ist es aber nicht und wer will kann sich zu den THE SKYGREEN LEOPARDS auch wieder Blumen ins Haar stecken.

Favourite Songs: Leave the Family, Love Is a Shadow, My Friends, Reno Wedding, Crying Green & Purple, Josephine, Garden Blue, Suburban Bibles.



The Hum

Der Bandname dieser Gruppe von der britischen Insel ist nicht schlecht gewählt. Hakenwürmer sind Tierchen, die sich in ihrer pathogenen Form beim Menschen im Darm und in der Lunge festsetzen. Festsetzen tun sich die HOOKWORMS aus Leeds auch, aber in den Ohren und zwar durch schleifenartige akkustische psychedelische Fuzz-Klänge.

Der Drone-Rock-Sound ist sehr nahe an dem, was Erik "Ripley" Jones unter dem Namen Wooden Shjips oder Moon Duo seit Jahren fabriziert, aber im Gegensatz zum Amerikaner zeigen die Briten wesentlich deutlicher Melodien, die, würde man sie skelettieren, wahrscheinlich sogar unter dem Label BritPop eingeordnet werden könnten.

Favourite Songs: On Leaving, Radio Tokyo, Beginners, Off Screen, Retreat.



Lost in the Dream

Adam Granduciel muss ein echter Romantiker, Nostalgiger und sehr verträumter Typ sein, anders ist nicht zu erklären, wie es gelingen kann, mit eigentlich kitschigen und unzeitgemäßen Arrangements eine so zeitgemäße und harmonische Platte hinzulegen.

An allen Ecken und Enden riecht es nach alten Helden (Bruce Springsteen, Tom Petty, Bob Dylan, Neil Young) auf "Lost in the Dream" und man verliert sich wirklich sehr gerne in diesem

Favourite Songs: Under The Pressure, Red Eyes, Suffering, Disappearing, Lost In The Dream, In Reverse.



To be Kind

Ein weiteres Album aus der SWANS-Schmiede, welches zeigt, wie man perfekt dekonstruiert und rekonstruiert. Von unnachahmlicher atmosphärischer Dichte und natürlich mit Stücken in epischer Länge.

Unkonventionell, experimentierfreudig und künstlerisch wertvoll, ohne verkopft zu wirken.

Favourite Songs: Screen Shot, Just A Little Boy (For Chester Burnett), Bring The Sun , Toussaint L'ouverture, She Loves Us, Oxygen, Nathalie Neal.



Hypnotic Eye

Mit Album 16 (!) zeigt der alte Haudegen TOM PETTY mit seinen Herzensbrechern, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. So frisch ("American Dream Plan B") und lässig ("Full Grown Boy") klang Herr Petty lange nicht mehr!

Favourite Songs
: American Dream Plan B, Fault Lines, Full Grown Boy, Forgotten Man, U Get Me High, Burnt Out Town, Shadow People.


Ganough, Wallis & Fatuna

Pond-Frontmann und Ex-Tame Impala-Member NICK ALLBROOK wandelt erstmals auf Solopfaden. Selbstverständlich bleibt Allbrook schräg und psychedelisch wie mit seiner Band Pond, aber es sind leise verquerte Weisen, geradezu zarte Töne, die der Australier anstimmt.

"100 k's 'round carmel" ist ein Paradebeispiel dafür, wie Nick auf "Ganough, Wallis & Fatuna" agiert: Ein sanft den Rhythmus vorgebendes Schlagzeug, eine wie betrunken vor sich hin wabbernde Gitarre und, nicht bei allen Songs, aber oft eingesetzt, eine hohe Kopfstimme à la Prince. Man muss sich auf jeden Fall erst reinfinden in den Soundkosmos des Herrn Allbrook, aber wenn man mal drin ist, bereitet es wie immer ein riesiges Vergnügen.

Favourite Songs: Tramadol With Fear, Randolph Stevens, Riplui, Whispers Of Beauty, 100 k's 'round Carmel.



HOZIER, eigentlich Andrew Hozier-Byrne, kommt aus Irland und macht Musik, die traditionelle irische Volksmusik mit allen Varianten des Pop verknüpft, oft sehr bluesig groovt und auch mit Gospelelementen spielt. Bei einigen Songs trägt der Ire etwas dick auf (Achtung James Blunt-Falle!) und seine Stärke liegt definitiv in den langsameren Liedern. Die Zukunft wird zeigen, ob Hozier den richtigen Weg des Musikers geht oder in die Charts/Falle tappt.

Favourite Songs: Take Me To Church, Angel Of Small Death & The Codeine Scene, To Be Alone, In A Week (Featuring Karen Cowley), Like Real People Do, It Will Come Back, In The Woods Somewhere, Run.


The Cautionary Tales of Mark Oliver Everett

Nach dem eher lauten und ziemlich gut gelaunten 2013er Album "Wonderful, Glorious" kehrt Mark Oliver Everett zurück in die Dunkelheit.

Er tut das in gewohnt brillanter Manier, aber es fehlt etwas an neuen Ideen und Frische, deswegen für EELS-Fans eher eins seiner schwächeren Alben.

Favourite Songs
: Parallels, A Swallow in the Sun, Where I'm From, Mistakes of My Youth, Blow out, A Good Deal, Good Morning Bright Eyes, Thanks I Guess.



Smalltown Heroes

HURRAY FOR THE RIFF RAFF ist ein sechsköpfige Band aus New Orleans, die seit 2007 exquisite Alben mit amerikanischem FolkBlues spielt. "Smalltown Heroes" ist das erste Album auf einem Major Label und zu diesem Fang kann man ATO Records nur gratulieren! Zu diesem Album wird sogar der härteste Rocker weich werden, einen Cowboy-Hut aufsetzen, ein Fläschchen Bier öffnen und ein Lagerfeuer entzünden.

Favourite Songs: Blue Ridge Mountain, Good Time Blues (An Outlaw's Lament), The Body Electric, St. Roch Blues, I Know It's Wrong (But That's Alright), Small Town Heroes, Forever Is Just a Day.



Mark Kozelek ist das einzige beständige Mitglied und somit unumstrittener Alleinherrscher der 2003 von ihm gegründeten Band SUN KIL MOON. Mit seiner Band, den Red House Painters, erfand er den Slowcore und bei seinen Veröffentlichungen als Solokünstler gab er den Folksänger.

Seit 2008 gilt seine ganze Aufmerksamkeit Sun Kil Moon und der perfekten Verschmelzung zwischen IndieRock, Folk und Kammermusik. Auf "Benji" kommen neue Schattierungen, wie spanische Gitarren und das Saxophon hinzu, aber das ändert natürlich nur wenig an der abgrundtiefen Traurigkeit, die der begnadete Geschichtenerzähler und Songwriter bei seinen Liedern zum Besten gibt.

Favourite Songs: Ben's My Friend, I Watched The Film The Song Remains The Same, Jim Wise, Micheline, Dogs, Truck Driver.


Benjamin Booker

Blues und BluesRock-Fans mussten sich 2014 in die Stimme und den radikalen Sound von BENJAMIN BOOKER verlieben.

Ein kraftvolles rohes Album, das schlechte Laune wie eine Springflut hinwegreisst und mit "Wicked Waters" einen Monsterhit beinhaltet!

Favourite Songs: Violent Shiver, Always Waiting, Wicked Waters, Spoon Out My Eyeballs, Happy Homes, I Thought I Heard You Screaming, Kids Never Growing Older.



Spring Offensive

SPRING OFFENSIVE kommen aus Oxford , sind fünf Jungs, und erinnern durch ihren groovigen Bass gerne mal an die Foals, brillieren mit exzellentem Songwriting und einer ausgeprägten Liebe zum Harmoniegesang.

Favourite Songs: Bodylifting, Hengelo, Cut the Root, The River, Speak, Young Animal Hearts.


Sound Mirror

Feingeschliffenen britischen Psychedelic servieren die vier Jungs von SYD ARTHUR. Magill, sein Bruder Joel (Bass, Gesang), Raven Bush (Violine, Keyboards, Mandoline) und Fred Rother (Drums) stammen aus Canterbury, spielen seit 2006 in gleicher Formation und verbinden geschickt klassischen 60s und 70s ProgRock mit psychedelischen Ausflügen und einer extrem lässig jazzigen Attitüde.

Favourite Songs: Hometown Blues, Autograph, What's Your Secret, Forevermore, Backwardstepping, Sinkhole.



17 Songs mit allem, was den Rock- und Indie-Fan erfreut: Fuzz-Gitarre, Schrammel-Gitarre, Sixties-Beat, fette Riffs, psychedelische Schleifen aber auch Geigen ("The Singer") und elektronische
Gimmicks ("The Connection Man").

Das beste Album von TY SEGALL bis hierhin! Und wer mit einer Katze auf seiner Homepage zum Bestellen der neuen Platte aufruft, hat auch noch Humor!

Favourite Songs: Manipulator, The Singer, It's Over, Feel, The Clock, Mister Main, Susie Thumb, Who's Producing You?, The Feels, Stick Around.


Do to the Beast

Das Comeback des Jahres! Eigentlich war 2001 Schluss, aber irgendwann fing es den Jungs dann wieder an, in den Fingern zu jucken. Das kurze Intermezzo mit Coverversionen aus dem RNB und Soul-Bereich ist vergessen. Es rockt gewaltig, nicht immer laut und zügellos, aber immer gut! THE AFGHAN WHIGS sind zurück!

Favourite Songs: Matamoros, Algiers, Lost In The Woods, The Lottery, Royal Cream, I Am Fire.


Mixed Blessings

Wer das Glück hatte, wie ich, BEATY HEART bereits live zu erleben, weiß, dass das Trio wie man sprichwörtlich so schön sagt "Rhythmus im Blut" hat. Hier wird mit Leidenschaft getrommelt, dabei werden verschiedene Kulturen geplündert, aber auch die britische Popgeschichte (The Beatles, XTC, Foals) rezidiert.

Das Debüt-Album "Mixed Blessings" spührt vor Spielfreude und Kreativität und einem ganz speziellen Sound.

Favourite Songs: Kanutes Comin Round, Seafood, Kinder, Yadwichas Theme, Lekka Freakout, Happines, Lucky Set.

This is all yours

Die Sound-Frickler aus Leeds meistern das schwierige zweite Album mühelos. Zwar befinden sich auf "This is all Your" nicht so viele vermeintliche Hits wie auf dem Debüt, aber ALT-J ist auch keine Single-Band, es empfiehlt sich viel mehr immer komplett einzutauchen in den Alt-J-Soundkosmos.

Favourite Songs: Nara, Every Other Freckle, Left Hand Free, Hunger Of The Pine, The Gospel Of John Hurt, Bloodflood Pt.II.

Morning Phase

Die ersten Male, als ich das Album "Morning Phase" hörte, verbuchte ich es unter gut, aber für den begnadeten Songwriter BECK dann doch als ein bisschen schwachbrüstig. ABER mit jedem Hören fing ich mehr Feuer für dieses äußerst leise Werk, und wenn das so weitergeht, wird es noch mein Beck-Lieblingsalbum! Noch liegen "Sea Change" und "Mutations" vorne :-).

Favourite Songs: Morning, Say Goodbye, Blue Moon, Don't Let It Go, Blackbird Chain, Country Down, Waking Light.



Half the City

Soul ist nicht gerade das bevorzugte Genre auf Rock 'n' Blog, aber wenn er so gut gemacht ist und so fantastisch alte Helden wie Curtis Mayfield, James Brown und Marvin Gaye rezidiert, kommt man einfach nicht umhin ST. PAUL & HIS BROKEN BONES mit "Half the City" in der Jahresbestenliste aufzuführen.

Wirklicher Seelenbalsam - I'm a Soul-Man!

Favourite Songs: Don't Mean a Thing, Call Me, Broken Bones & Pocket Change, Half the City, Dixie Rothko, It's Midnight.


French Exit

Aus dem sonnigen L. A. kommt der verspielte fluffig sonnige IndieSound, welchen man in Albumlänge für einen selbstfestgelegten Preis auf der Bandcamp-Page von TV GIRL herunterladen kann.

Charmantes Meisterwerk des Trios Brad Petering, Jason Wyman und Wyatt Harmon, das mir bei jedem Hören mehr Freude bereitet und eine der Überraschungen 2014 ist.

Favourite Songs
: Pantyhose, Birds don't Sing, The Blonde, Daughter of a Cop, Lovers Rock, Anjela.


St. Vincent

Wahrscheinlich wird dieses Album in diesem Jahr in diversen Kritikercharts ganz vorne landen, denn in punkto Innovation ist Annie Clark, alias ST. VINCENT in diesem Jahr von niemandem zu toppen.

Die perfekte Verbindung von elektronischer Musik, Groove und Rock und wer Annie in diesem Jahr live gesehen hat, wird letzteres noch mal dick unterstreichen. In diesem Jahr eines meiner schönsten Live-Erlebnisse.

Favourite Songs: Rattlesnake, Birth In Reverse, Prince Johnny, Digital Witness, Bring me your Loves, Every Tear Disappears, Severed Crossed Fingers.



Diffraction / Refraction

So liebe Herren von Alt-J, natürlich habt ihr mit dem neuen Album "This is all Yours" wieder ein feines Album abgeliefert, aber wenn Ihr denkt, ihr seid die Einzigen, die so gut mit Klicken und Klackern herumfrickeln, dann solltet ihr euch mal YOU CAN'T WIN CHARLIE BROWN aus Portugal zu Gemüte führen.

Klar, die Portugiesen haben einen etwas reduzierteren Sound, der auch schon mal an Bon Iver erinnert, und es gibt nicht ganz so viel zu entdecken wie bei euch, aber vom Songwriting würde ich die Herren Afonso Cabral, Salvador Menezes, Luís Costa, David Santos, Tomás Sousa und João Gil auf Augenhöhe sehen. Hört euch doch mal zum Beispiel "Won't be Harmed" und "Fall for You" an. Hab ich doch gesagt, also wie wäre es mit einer Buchung des flotten portugiesischen  Sechsers als Support für die Tour?

Favourite Songs: After December, Fall for You, Be My World, Shout, From Her Soothing Mouth, Won't Be Harmed.



Lange habe ich nicht mehr so elegante Harmoniebögen gehört, wie sie die siebenköpfige Band PHOX auf ihrem Debüt-Album gleich en gros offeriert. Alle Phox-Bandmitglieder sind Freunde und stammen aus der Kleinstadt Baraboo im US-Bundesstaat Wisconsin und machen schwebenden IndieFolkPop.

Die Musik der Band ist sehr zurückgenommen und wird seltsamerweise gerade durch diese Unaufdringlichkeit zum Hinhörer. Sängerin Monica Martin hat dieses unterschwellig erotische in der Stimme, fast so wie Sade Adu, die mit ihren Platten sicher dafür gesorgt hat, dass es mehr Menschen auf der Welt gibt. Und ja, auch die LP von Phox eignet sich sicher dazu, Reproduktionsprozesse in Gang zu setzen. Make Love ...

Favourite Songs: Calico Man, Leisure, Slow Motion, Evil, Kingfisher, Satyr and The Faun, Raspberry Seed.


Sunbathing Animal

"Sunbathing Animal" zündet nicht so schnell wie der Vorgänger "Light Up Gold", mit dem die New Yorker letztes Jahr auf diesem Blog auf Rang 31 landeten. Das liegt daran, dass sich das musikalische Spektrum der Band deutlich erweitert hat, und nicht alle Songs so druckvoll sind wie auf dem Vorgänger-Album, was aber nichts daran ändert, dass die PARQUET COURTS immer noch wunderbar schnoddrig daherkommen. Und mit "Ducking & Dodging" gibt es einen der bisher besten Songs des Quartetts!

Favourite Songs: Bodies made of, What Color is Blood, Always back in Town, Sunbathing Animal, Instant Disassembly, Ducking & Dodging.


Psychic Vibations

VACANT FEVER beherrscht den schmutzigen dreckigen GitarreRock aus der Garage. Hier lärmen die Gitarren, hier scheppert das Schlagzeug und der Bass sägt und sägt und sägt!

Besser als Queens of the Stone Age? Droht ein Machtwechsel im StonerRock? Auf jeden Fall müssen die Mannen um Josh Homme jetzt ordentlich nachlegen!

Favourite Songs: Assholes & Elbows, Leaping Place For Souls, Over & Out (Going Down), The Delusion Of Doubles, Outta My Head, Karōshi.


Physical World

Eigentlich ist es kein BubblegumPop, aber irgendwie ist der Begriff doch sehr beschreibend, um das Album "Physical World'  zu charakterisieren.

Die Songs des bereits seit 2002 auf Solopfaden umtriebigen Kaliforniers BART DAVENPORT klingen, als hätte er mit einem scharfen Seziermesser seine Plattensammlung - alternativ die seiner Hippie-Eltern - in die besten Teile zerlegt und daraus dann ein verdammt stylisches und elegantes akustisches Comicbuch gebastelt.

Wer in der Welt von Bart Davenport nach Genregrenzen sucht, kann lange suchen!

Favourite Songs: Fuck Fame, Dust In The Circuits, Pamela, Physical World, Every Little Step, Loop In My Head.


American Folk Armageddon

BRETT NEWSKI ist ein leicht spleeniger Folksänger aus den USA, der zwei Jahre in Vietnam lebte, wo er den Großteil seiner Songs für das Album "American Folk Armageddon" schrieb.

Der nerdige Americana-FolkPop mit WildWest-Attitüde ist sehr variantenreich und die rotzige nasale Stimme von Brett passt dazu perfekt.

Favourite Songs
: Vs the World, No Anchor, The Maths, Dirt, I Want My Best Friend Back, Lose Before We Gain, We Are All Fucked.


Burn your Fire for no Witness

Nach der Kollaboration 2011 mit Bonnie "Prince" Billy ("Wolfroy Goes To Town") machte sich die Chicagoer Songwriterin ANGEL OLSEN 2013 mit "Half Way Home" daran, eigene Fußspuren im Alternativ-Country und Folk zu hinterlassen.

Diese Stapfen werden mit "Burn Your Fire for No Witness" nun deutlich sichtbarer werden, denn Angel Olsen ist kratzbürstiger geworden, opulenter in der Instrumentierung und zeigt nun deutlich mehr Ecken und Kanten und damit das im Folk-Genre häufig vermisste eigene Profil. Sehr hilfreich ist ihr dabei ihr feines Gespür für Melodien und ganz besonders ihre markante Stimme, die mich stellenweise an die unvergessene Wanda Jackson erinnert.

Favourite Songs: Unfucktheworld, Forgiven/Forgotten, Hi-Five, Lights Out, Iota, Windows.


Shake Shook Shaken

Zwar sind die Synthesizer-Klänge des Duos von Album zu Album immer dominanter geworden, aber wer denkt, dass die Qualität der Songs darunter gelitten hat, sieht sich getäuscht, denn Dan Levy und Olivia Merilaht, alias THE DØ,  hauchen mit ihrem herausragenden Songwriting und den verschrobenen Arrangements jeder Maschine so viel Leben ein, dass es irrelevant ist, mit welchen Mitteln sie Musik erzeugen - und dies macht den gravierenden Unterschied zu Bands wie Ladytron oder La Roux!


Favourite Songs: Keep your Lips sealed, Trustful Hands, Miracles (Back in Time), Sparks, Anita No!, A Mess like this, Lick my Wounds, Opposite Ways, Nature will remain.


Are we there

Mit ihrem vierten Album katapultiert die Brooklyner Singer/Songwriterin SHARON VAN ETTEN mit engelhaftem Gesang ihren unglaublich traurigen, mit zuckersüßen Harmonien garnierten FolkPop auf das nächst höhere Level.

"Are we there" ist ergreifend, authentisch, zärtlich, minimalistisch, herzerwärmend, hoffungslos und hoffnungsvoll zugleich, zu Tränen rührend und schlicht das perfekte Album für dunkle Stunden.

Favourite Songs: Afraid Of Nothing, Your Love Is Killing Me, Our Love, I Love You But I'm Lost, Break Me, Nothing Will Change, Every Time The Sun Comes Up.


Sun Structures

Nur so, wie die TEMPLES kann man psychedelischen Gitarrenpop der Sixties in das Hier und Heute transportieren. Herrliche Fuzz-Feedback-Schleifen, feine Harmoniegesänge und exzellentes Songwriting machen das Debüt der Briten schon jetzt zu einem Klassiker des Genres.

Favourite Songs: Shelter Song, Keep in the Dark, Mesmerise, Colours To Life, A Question Isn't Answered, Test Of Time, Sand Dance.



"LIBERTATIA ist das Bewusstsein davon, dass eine andere Welt eben nicht möglich ist. Das Wiederzusichkommen nach der großen Independenthalluzination." [Ja, Panik].

Auch wenn JA, PANIK mit zahlreichen Statements auf ihrer Homepage die Romantik relativierten, "LIBERTATIA" ist die romantischste deutschsprachige Platte seit Blumfelds "Verbotene Früchte" aus dem Jahre 2006.

Angriff mit guter Laune statt Rückzug heißt die Parole. Roxy Music und Style Council statt Nirvana, mehr Computer und Groove und weniger Gitarren. "One World, One Love, LIBERTATIA!"


Favourite Songs: Libertatia, Post Shakey Time Sadness, Chain Gang, Alles Leer, Eigentlich Wissen Es Alle, Antananarivo.



Auf einigen Bildern schaut der amerikanische Singer, Songwriter und Gitarrist NICK WATERHOUSE  aus wie die Reinkarnation von Buddy Holly, auf anderen wie ein braver amerikanischer Student aus den spießigen sechziger Jahren, bevor die Generation Woodstock Kopf und Haare durcheinanderwirbelten. Und ausnahmsweise trügt der Schein nicht, denn die Musik von Waterhouse ist fest verwurzelt im Rhythm & Blues sowie Soul & Jazz der sechziger Jahre.

Ähnlich wie Amy Winehouse scheut er sich nicht, seinen immer sehr swingenden Songs eine ordentliche Dosis Pop mit auf den Weg zu geben und überzeugt mit einer Produktion in absoluter High-End-Qualität.

Favourite Songs: High Tiding, This Is A Game, It #3, Holly, Well It's Fine, Ain't There Something That Money Can't Buy.


... And Star Power

Der Titelverteidiger des Jahres 2013 muss Federn lassen, aber für einen Platz in den Top20 reicht es für FOXYGEN und "And Star Power" immerhin. 24 Songs, die munter und schrill durch Musik-Dekaden und Genres wandern. Immer LoFi, immer besonders und immer unangepasst. Wer nicht zuhören kann ist verloren und ab Songnummer 14 "Wally's Farm" ist das wahrlich nicht immer leicht - auch für andersartige Ohren!


Favourite Songs: How can you really, Could been my Love, Cosmic Vibrations, You & I, 666, Flowers, Cannibal Holocaust, Brooklyn Police Station, Freedom II, Everyone Needs Love, Hang.


Lieblingsfarben und Tiere

Eeeeeendlich! 5 lange Jahre ist es her, dass mich Sven Regener und seine Mitmusiker von ELEMENT OF CRIME mit "Immer da wo du bist bin ich nicht" begeistern konnten. Mit dem Album "Lieblingsfarben und Tiere" ist die Band aber wieder meine Lieblingsbegleiter für melancholische Stunden im Herbst. 

Wem es genau so geht, dem empfehle ich ein Fläschchen "Cùmaro" Rosso Conero, gedämpftes Licht, Rauchwaren in Reichweite und dann den Kontakt zwischen Vinyl und Abtastnadel herstellen. Und was für den Wein gilt, gilt auch für Element of Crime: in Würde gereift!

Favourite Songs: Am Morgen danach, Lieblingsfarben und Tiere, Rette mich (Vor mir selber), Liebe ist kälter als der Tod, Dunkle Wolke, Dieselben Sterne, Wenn der Wolf schläft müssen alle Schafe ruhen.



Dieser Mann hat noch nie ein schlechtes Album veröffentlicht und wird es auch wahrscheinlich nie - egal, ob als Solo-Artist oder mit einer seiner zahlreichen Bands.

Mit "Lazaretto" erfindet sich JACK WHITE zwar nicht neu, den ein oder anderen Riff/Hook kennt man aus anderen Songs aus seiner Feder, aber trotzdem gehört er auch mit seinem neuesten Werk wieder zu den wichtigsten Platten des Jahres. Blues! Rock! White!

Favourite Songs: Lazaretto, High Ball Stepper, Alone in my Home, That Black Bat Licorice, I Think I Found The Culprit.


Pom Pom

Wie ein Trip durch einen kunterbunten Gemischtwarenladen. Man, da hat ARIEL aber wieder was abgeliefert, was so weit vom Mainstream entfernt liegt wie Britney Spears vom guten Geschmack. 



Favourite Songs: Four Shadows, Put your Number in my Phone, One Summer Night, Nude Beach A G-Go, Goth Bomb, Sexual Athletics, Black Ballerina, Picture me gone, Dayzed Inn Daydreams.



"Träume" ist das schelmische Album, musikalisch und textlich immer mit einem zwinkernden Auge und die E-Gitarre, die auf  der zeitgleich veröffentlichen Platte "Bäume" nur ganz selten zum Zuge kommt, schlägt hier zurück.

Wunderbar der Einstieg mit dem "Tobacco Lied". Erst singt NINO auf englisch wie der kleine Bruder von Tom Waits und Nick Cave, dann wechselt er zur deutschen Sprache und dann macht die Nummer auch noch einen unerwarteten Schlenker und klingt wie ein Song aus einem Monty Python-Film. „We know about the risk, we know about it all. But we are so in love with this." Es lebe das Laster!


Favourite Songs: Tobacco Lied, Mein Tod, Abtauen Girl, In der Hütte vor dem Haus, Oh wie glücklich und wunderschön mein Leben ist, Grant.



Wig out at Jagbags

Bisher hat er mich mit seinen Jicks nie 100%ig gekriegt der Herr MALKMUS, aber nach dem zweiten Durchlauf von "Wig Out at Jagbags", dem 6ten Album mit den Jicks, und mittlerweile fast 15 Jahre nach "Terror Twillight", dem letzten Pavement-Album, bin ich mehr als angetan!

Zwei Jahre sind seit dem letzten Album "Mirror Traffic" vergangen und zahlreiche Einflüsse haben in dieser Zeit das Spektrum der Band in die unterschiedlichsten Richtungen erweitert und den Aufstieg in die Champions League klar gemacht.


Favourite Songs: Planetary Motion, Lariat, Shibboleth, J Smoov, Independence Street, Scattegories, Surreal Teenagers.



Annabel Dream Reader

Da will man seinen Wagen aus der Garage holen, öffnet das Tor und dann kommt einem diese scheppernde dreckige Rockmusik mit Surf-Gitarren entgegen. Der Sänger schreit, als ginge es um sein Leben, es riecht plötzlich nach Cowboystiefel-Stinkfüßen und man verspürt den unbändigen Drang, alte Cramps-Platten aus dem Keller zu holen - wo die ja auch überhaupt nicht hingehören.

THE WYTCHES ist ein Trio aus Brighton, bestehend aus Singer/Songwriter Kristian Bell, Drummer Gianni Honey und Bassist Daniel Rumsey, die allesamt vorher in diversen Bands lärmten. Jetzt machen sie auf ihrem Debütalbum zusammen rohen Surf-Punk-Indie-Rock, der eigentlich klingt, als käme er aus den Vereinigten Staaten und verdammt viel Energie freilegt.

Favourite Songs: Digsaw, Grave Dweller, Burn Out The Bruise, Wire Frame Mattress, Beehive Queen, Weights And Ties, Part Time Model, Crying Clown.

Everybody Down

Wirklich erstaunlich, dass es mehr als 32 Jahre dauerte, bis wieder eine Britin vertonte kraftvolle Poesie als Ausdrucksmittel wählt, so wie es Anne Clark 1982 (!) mir ihrem Debüt "The Sitting Room" tat. Natürlich macht es KATE TEMPEST mit zeitgemäßen Beats, aber die Attitüde und auch die Intonation beim Sprachgesang ist exakt die gleiche. Ihre Verse sind scharf, intim und präzise, die Beats verstörend und aggressiv.

Favourite Songs: Marshall Law, The Truth, Lonely Daze, The Beigeness, The Heist, To The Victor The Spoils, A Hammer, Happy End.


Upside Down Mountain

Das Prägnante an allen Soloalben des Singer/Songwriters ist die Wohligkeit, die sich unweigerlich im ganzen Raum ausbreitet, wenn man den warmen Harmonien und feinfühligen Melodien Gehör schenkt. In dieser Hinsicht ist "Upside Down Mountain", sein sechstes Soloalbum, wieder eine gewöhnliche CONOR OBERST-Platte geworden.

Ungewöhnlich im Vergleich zu vielen anderen Folk-Künstlern ist, dass trotzdem nie Langeweile aufkommt, weil Conor es virtuos versteht, Brüche in seine Kompositionen zu integrieren, die man nicht erwartet und weil er, obwohl er immer einen Masterplan zu verfolgen scheint, nie darin erstarrt.

Ergo, die große Kunst des Mannes aus Nebraska ist die Veränderung im Kleinen. UND ... Niemand lässt die Gitarren schöner weinen als Conor Oberst!


Favourite Songs: Time Forgot, Hundreds of Ways, Enola Gay, Double Life, Night at Lake Unknown, Governor's Ball, Common Knowledge.



"Bei unserem neuen Video zu "To Sing True of Love" trifft psychedelischer Spaghetti-Western auf mystische persische Poesie", meinte im Paste-Magazin Franklin Hoier der männliche Part des in Brooklyn beheimateten Duos CRUSHED OUT .

Western-Surf-Rock, Country-Folk-Blues oder Post-Americana, ganz egal, wie man die Musik vom Ehepaar Franklin Hoier (Gitarre, Gesang) und Mosel Spiller (Schlagzeug, Gesang) auch bezeichnet, man sollte ihr auf jeden Fall Gehör schenken und am Besten auf Vinyl!

Favourite Songs: To Sing True of Love, Riding Lightning, Two Lovebirds, Surfer Billy, Mermaid Chant, Wormtongue, Summer Sunset.


Hot Dreams

Diese Kanadier machen den dunkelsten CountryFolk aller Zeiten. "Hot Dreams" verbreitet eine Atmosphäre, als wäre man zur falschen Zeit im dunkelsten Nachtclub der Stadt - alleine und nackt! Unter fast jedem auf das Nötigste reduziertem Song schwellt das vermeintlich Böse, Sänger Taylor Kirk gibt den ultracoolen Unantastbaren und wer sich traut, bei der Musik von TIMBER TIMBRE das Licht einzuschalten, wird mit einem Kopfschuss niedergestreckt.

Favourite Songs: Beat the Drum slowely, Bring me Simple Men, Hot Dreams, The Low Commotion, The Next Tomottow, Curtains!?


Tied to a Star

Das Mastermind, der Dino des AlternativRocks weiß, was er kann und deswegen tut er das, was er kann.

Man könnte ihm zur Last legen, dass er die sichere Route geht, aber warum sollte er sie verlassen, wo doch alles so vortrefflich funktioniert.

Also von mir aus bitte weiter so verehrter Herr MACCIS und wenn Sie es mit Ihrem Alterswerk so weitertreiben, bekommen Sie neben den vielen Wikipedia-Querverweisen zu AlternativRock, NoiseRock, Shoegazing und Grunge sicher auch noch etliche Einträge, die sie mit Nick Drake und Co. verknüpfen.


Favourite Songs: Me again, Every Morning, Wide Awake, Stumble, And then, Drifter, Better Plane.


Carry on the Grudge

Sicher ist man beim ersten Hören als JAMIE T-Fan verstört, klingt es doch an allen Ecken und Enden nach BritPop, nach Working Class Hero oder nach den Arctic Monkeys.

Diese Wandlung wird verständlicher, wenn man weiß, dass sich Jamie an Damon Albarn einen der Väter des BritPop der 90er wandte, um mehr über klassisches Songwriting zu erfahren. Eine Regel, die ihm Damon beigebracht zu haben scheint, ist, dass gutes Songwriting einfacher funktioniert, wenn man Gefühle investiert und so gibt "Carry on the Grudge" auch den bisher tiefsten Einblick in die Gefühlswelt des Jamie T.


Favourite Songs: Limits Lie, Don't you find, Zombie, Mary Lee, Trouble, Rabbit Hole, Peter, Love is only a Heartbeat away, Murder of Cows, They told me it rained.


Divide and Exit

Das aus zwei hässlichen Engländern bestehende Duo, das Moralapostel und Sittenwächter gleichermaßen wie open-minded Hörer gegen sich aufbringt, stammt aus der Nähe von Nottingham.

Beide Herren haben die Vierzig bereits überschritten und den Hals so voll, dass sie ihre Wut, garniert mit technoiden HipHop-LoFi-Punk-Beats, der Welt - speziell dem britischen Empire - vor die Füße kotzen. Die Schimpfwortdichte ist verfickt hoch und der Umgang mit Wörtern von der Index-Liste ist äußerst kreativ. Man könnte die SLEAFORD MODS eigentlich als Misanthropen bezeichnen, aber der Begriff greift nicht weit genug, denn auch vor Hunden ("Corgi") macht die Band nicht halt.


Favourite Songs: Tied up in Nottz, A little Ditty, You're Brave, The Corgi, Liveable Shit, Tiswas, Tweet Tweet Tweet.



Weil es wunderbar ist, wie NINO mit der deutschen Sprache umgeht und wie Gefühle perfekt durch Wortgebilde vermittelt werden, ohne in Peinlichkeiten zu verfallen.

Weil er nicht mit plumpen Worten um sich wirft, so wie man es bei deutschsprachigen Popkünstlern zu Genüge kennt, sondern wirklick etwas zu sagen hat und aus der Seele spricht.


Favourite Songs: Um noch was zu beweisen, Spiegelbild, Instrumental, Wiener Melange, Davids Schlafplatz, Bäume, Jena.


With Light & With Love

Seit 2005 bastelt Bandleader Jermey Earl mit seiner Band WOODS an psychedelisch/geschwängerten Folk- und ProgRock-Songs. Die sieben Vorgänger sind durchaus entdeckenswert, aber mit "White Light & With Love" liefern die Brooklyner, u. a. mit den Gästen Tim Presley (White Fence) an der Slide-Gitarre und Jonathan Rado (Foxygen) an der Orgel, ihr erstes echtes Meisterwerk ab.

Alle 10 Songs des Albums sind ganz wie es der Plattentitel verspricht, durchdrungen von Licht und Liebe. Es gibt unglaublich viel zu entdecken: Bis ins kleinste Detail ausgefeilte Arrangements, warme Harmonien, exquisite Hooks, ProRock-Hymnen (der Song "With Light & With love"), ein charmantes Saloon-Piano ("Sheperd") und zahllose bezaubernde kleinen Verrücktheiten. Man könnte die Platte mit dem Etikett "Retro" versehen oder mit "ProgRock" oder "FreakFolk" oder "WeirdFolk", aber viel besser passt der Begriff "Zeitloser Klassiker".

Favourite Songs: Shepherd, Shinning, With Light & With Love, Twin Steps, Full Moon, Only the Lonely, Feather Man.


Everydays Robots 

Albarn bündelt all seine vielfältigen musikalischen Erfahrungen zu einem betörenden minimalistischen Meisterwerk, das hoffentlich nicht nur Ohren und Herzen, sondern auch ein paar Köpfe erreichen wird.


Favourite Songs: Everyday Robots, Lonely press play, Mr. Tembo, The Selfish Giant, Photographs (You are talking now), Heavy Seas of Love.